Vernünftig langweilig

Mein altes Auto ist vor einigen Wochen auf dem Schlachtfeld der Strasse, würdig im Kampf gefallen. Eigentlich wollte ich das Fahrzeug bis zum natürlichen Tod weiterfahren, leider wurde mein Plan bei fast 200‘000 gefahrenen Kilometern durchkreuzt. Der gegnerische VW Transporter war uns eindeutig überlegen.

Nun stand ich also da und musste mich gezwungenermassen mit dem für mich lästigen Thema Mobilität auseinandersetzen. Einfach wieder ein neues Auto kaufen? Wenn ja, was für eins und was für einen Antrieb? Diesel geht ja bekanntlich nicht mehr, Benzin ist zwar etwas besser aber eigentlich auch ein Auslaufmodell. Hybrid oder elektrisch zu teuer, zu wenig Reichweite und nach meiner Meinung das falsche Konzept. Wasserstoff wäre intelligent, es gibt aber fast keine Tankstellen und die Fahrzeuge sind leider immer noch sehr teuer. Alternativ habe ich dann Car Sharing Angebote geprüft. Bei der Bahn gibt es ein Generalabonnement kombiniert mit einem BMW i3 der einem exclusiv zu Verfügung gestellt wird. Auch Mobility Car Sharing – Bahnkombinationen habe ich mir angeschaut. Aber alles passte irgendwie nicht, war mir zu teuer oder ich war einfach zu wenig flexibel. Ich musste mir eingestehen, dass ich eben doch der Automensch bin und mich nicht so einfach ändern kann. Also wieder ab ins Emotionale, was für ein Auto würde ich denn gern Fahren? Mini Sport wäre cool. Mit fast 200PS zischt die Kiste so richtig ab. Da der Schwerpunkt sehr tief liegt kann man mit dem kleinen Flitzer so richtig die Passstrassen hoch wedeln. Yippie-ya-yeah, Fahrspass pur, cooles Auto! Egal, dass das Fahrzeug eine schlechte Energie Etikette hat. Egal, dass der Innenraum für meine Körpergrösse etwas knapp ist. Das Gönn ich mir!
Aber eigentlich lasse ich mich dann von puren Emotionen leiten. Nüchtern betrachtet weiss ich, dass Minis eher teuer in der Anschaffung und im Unterhalt sind. Auch fahre ich beruflich bedingt viele Autobahnkilometer, da wäre z.Bsp. eine adaptive Geschwindigkeitsregelung vorteilhaft. Auch das brettharte Sportfahrwerk des kleinen ist sicherlich nicht gerade förderlich für ein komfortables Fahren auf langen Strecken und der Kofferraum ist wohl eher knapp bemessen. Sollte ich nicht lieber etwas passenderes anschaffen? Was wäre denn vernünftig?
Schlussendlich wurde es dann ein VW Golf Kombi. Deutsch, erprobt, alle gewünschten Funktionen an Bord, millionenfach hergestellt und zuverlässig. Oder anders gesagt: Vernünftig langweilig

Ein Gedanke zu „Vernünftig langweilig

  1. Helga

    Eigentlich habe ich ja Kommentarverbot, aber nun, da ich von höchster Stelle, von Marcello himself, Schreiberlaubnis erhalten habe, möchte ich kundtun, wie sehr mich diese Autokauf-Story gefallen hat, ein richtiges Lesevergnügen wars, und ich danke dem vernünftigen aber beileibe nicht langweiligen Autor 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.