Archiv der Kategorie: Wandern

Ostern 2017

Da das Wetter über Ostern nicht so toll war gibt es auch wenig zu berichten. Natürlich kann man auch bei schlechtem Wetter einiges Unternehmen wie den Besuch im schweizerischen Landesmuseum, in dem ich eine Spezialausstellung über das Wetter anschaute oder den Film im Kino. Was ich aber speziell erwähnen möchte die Wanderung vom Karfreitag. Ein guter Freund schwärmte mir schon seit längerem von der Wanderung durch die wilde Schlucht des Galterntals zur Stadt Fribourg vor. Da am Karfreitag das Wetter noch top war haben wir uns entschlossen diese Wanderung nun unter die Füsse zu nehmen. Es ging von Tafers aus via das Galterental Richtung Fribourg und dann von Fribourge via St. Wolfgang zurück nach Tafers. Capture

Ich bin auf meiner Pilgerreise im Jahr 2015 auch schon durch diese Gegend gelaufen. Allerdings verläuft der Pilgerweg von Tafers aus etwas anders, oberhalb des Galterntals. Dies auch deshalb weil das Tal nicht immer passierbar ist. Da das ganze Tal Grossteiles aus Sandstein besteht, gibt es dort immer wieder grosse Felsstürze.

IMG_20170414_113051

Es müssen so einige Auf-und Abstiege gemeistert werden, das Tal wurde für den Wanderweg mit vielen Treppen und Stegen präpariert. Aber alles im normalen Rahmen und gut zu meistern.

IMG_20170414_114110

IMG_20170414_115335

Interessant fand ich, dass man in Fribourg von unten in die Stadt, an der Saane entlang (Französisch la Sarine) hinein läuft.

IMG_20170414_122410

Die Galtern Schlucht von oben fotografiert

Die Galtern Schlucht von oben fotografiert

Ich kannte in der Stadt Fribourg nur die Neustadt die sich oberhalb der Saane befindet. Die Altstadt befindet sich unten und ist mit seinen kleinen Beizli viel hübscher als der obere Teil. Einen Besuch auf jeden Fall wert.

IMG_20170414_122750

IMG_20170414_123155

IMG_20170414_124405

IMG_20170414_124517

Danach sind wir durch die Fribourger Neustadt (die natürlich auch schon recht alt ist) IMG_20170414_133425Richtung Grandfey gelaufen und sind in der „Auberge Aux 4 Vents“ (Gasthaus der 4 Winde) kurz zum Kaffee und Kuchen eingekehrt. Die Gaststätte zeichnet sich durch seine verschiedenen Zimmer aus die zum Teil schon recht skurril anmuten. Eines sieht aus wie ein altes Spital, in einem anderen kann man die volle Badewanne samt dem Badenden auf den Balkon raus schieben.IMG_20170414_142520

Das Hotel liegt eingebettet in einem schönen privaten Park mit einer herrlichen Aussicht auf die Stadt Fribourg.IMG_20170414_142128

IMG_20170414_142331

IMG_20170414_142649

Zurück nach Tafers sind wir dann durch die typische Fribourger Gegend gelaufen. Durch Alleen und über Hügel, teilweise auf dem Jakobsweg IMG_20170414_122722den ich schon kannte.

IMG_20170414_154230

IMG_20170414_164004

 

Es hat hier schon mehr Platz als im schweizerischen Mitteland.

Zwei Seen und ein Cervelat

Meinen freien Montag genoss ich draussen in der Natur beim Wandern. Ich wollte nicht zu weit fahren darum kurzentschlossen in der Region eine kleine Tour zusammengestellt. Es sollte von Erlenbach am Zürichsee über den Pfannenstiel zum Greifensee gehen.Capture
Die knapp 20km führten mich durch so einige verwunschene „Tobels“.
IMG_20170327_110214
Am Greifensee angekommen konnte ich dieses Jahr meinen ersten selber gegrillten Cervelat geniessen. Lecker wars!
IMG_20170327_152334
Zum krönenden Abschluss gab’s noch eine Schiffsüberfahrt nach Uster, so könnten die Montage immer sein.
IMG_20170327_161012

Schneeschuhtour ohne Schneeschuhe

Dieses Wochenende war eigentlich eine Schneeschuhwanderung angesagt. Die Wahl fiel auf eine Tour im schönen Appenzeller Land, von der Schwägalp auf den Kronberg.Capture
Am Startpunkt angekommen mussten wir aber schnell feststellen, dass trotz des Schnees Schneeschuhe nicht unbedingt nötig waren. Die Wege waren bereits gut vorgespurt und Neuschnee war in den letzten Wochen Mangelware. So entschied man sich kurzerhand darauf zu verzichten und machte sich ohne die Spezialschuhe auf den Weg. Gestartet im Schatten unterhalb des Säntis marschierte man langsam der Sonne entgegen.IMG_20170219_111213IMG_20170219_114742IMG_20170219_113542

Der Blick zurück auf das Alpsteingebirge und nach erklimmen des Gipfels die Aussicht vom Kronberg Richtung St.Gallen und Deutschland.All-focusIMG_20170219_132528
Und PS: Das Geheimrezept vom Käse hat auch mir niemand verraten!

Chäserrugg

Am Sonntag habe ich mich bei perfektem Wetter auf meine erste, etwas anstrengendere Wanderung gemacht. Ich bin auf der Nordseite der Churfirsten auf den Chäsrugg gewandert. Der Chäserrugg ist ein Berg in der Gemeinde Alt St. Johann im Kanton St. Gallen in der Ostschweiz. Sein Gipfel liegt auf 2’262 m ü. M. Er ist der östlichste der (sieben) Churfirsten und liegt zwischen dem oberen Toggenburg und dem Walensee.

IMG_20161030_104612

Wie man auf der Karte erkennen kann musste man einige Höhenmeter überwinden. Am Anfang steigt der gut begehbare Kiesweg kontinuierlich und gleichmässig an.

IMG_20161030_104613

Nach ca. einem Kilometer muss man sich entscheiden. Es gibt nämlich 2 Pfade auf den Chäserugg. Der etwas kürzere ist einfacher zu begehen, hat etwa in der hälfte eine Bergrestaurant und wird von vielen Sonntagswanderer mit Kindern gewählt. Der Pfad über die Alp Plisa ist etwas länger, etwas steiler und man begegnet viel weniger Leuten.

IMG_20161030_115002

Den etwas an strengeren Weg zu wählen hat sich dann gelohnt. Nach der Mulde der Alp Plisa wandert man durch eine eindrückliche Karstlandschaft.

IMG_20161030_121325

Die Gleitschirmflieger hatten auch ihre Freude am guten Wetter und der anscheinend sehr guten Thermik. Ich bin ja schon länger an einem Gleitschirmkurs am herum studieren, ich muss wohl mal einen Probeflug wagen.

IMG_20161030_125908

Oben Angekommen hatte man wie unten schon eine fantastische Fernsicht bis ins Rheintal. IMG_20161030_131934Man muss allerdings wissen, dass eine Gondelbahn auf dem Käserugg fährt und dort ein von Herzog & de Meuron entworfenes Gipfelrestaurant steht. Die Bilder der geschätzten 500 Leuten die den «Seilbahn-einmal auf Plateau und zurück-Schnipo Ausflug» gewählt haben spare ich mir hier zu posten. Darum gleich mit der Bahn runtergefahren und unten an der Sonne einen Schlorziflade mit Heisser Schoggi genossen.

Rautialp

Ich hatte schon seit längerem vor im Glarnerland auf die Rautialp zu wandern. Leider waren wir organisationsbedingt ein wenig zu spät unterwegs. Deshalb war es absehbar, dass wir es nicht auf die Rautialp, geschweige denn den Rautispitz schaffen würden. Wir entschieden uns trotzdem zumindest das erste Teilstück mal zu wandern um zu sehen wie die Gegend so ist. Gestartet sind wir beim Obersee.IMG_20160911_112841 IMG_20160911_121033
Danach schlängelt sich der Weg durch den etwas Mystischen Rautiwald immer dem Sulzbach entlang. Hier gib es sogar Jungel Kühe mit Spoilern an den Hörnern.
IMG_20160911_121612

IMG_20160911_123242
Bei der Kehre Richtung Rautialp machten wir Rast und beschlossen umzukehren, da die Zeit wirklich zu knapp war um noch auf die Rautialp hoch zu steigen.
IMG_20160911_140730
Aber sehr schöne Gegend hier und fast keine Leute. Das nächste Mal schaffe ich es bestimmt auf den Rautispitz!
IMG_20160911_141956

Sentiero degli Dei – Der Weg der Götter

Die Küste von Sorrent und Amalfi ist bekannt für ihre Möglichkeiten zum Wandern. Eine sehr bekannte Wanderung ist der Sentiero degli Dei – Der Weg der Götter der von Bomerano nach Nocelle führt.Karte

Der Name kommt daher, weil wenn man diese im Nebel läuft in den Nebellöchern man blau unten sowie oben sieht. Man kommt sich vor wie im Himmel. Soviel die Erklärungen unserer Tour Guides dazu. Tatsächlich war es am Morgen etwas dunstig, allerdings zum Glück kein Nebel. Wir werden den Weg bis Positano verlängern denn Positano ist sehr schön, eine Stadt im Felsen.

Kirche in Bomerano

Kirche in Bomerano

Unsere Gruppe mit Tourguide in orangen Shirt und Tourhund

Unsere Gruppe mit Tourguide in orangen Shirt und Tourhund

Die Tour startetet in Bomerano um 09:00. Wie in Süditalien üblich kam der Tourguide etwa um 09:15 und losgelaufen sind wir etwa um 10:00 Uhr. Die Tour ist wirklich sehr schön und für jeden zu schaffen. Die Pfade sind gut markiert und mit entsprechenden Schuhwerk gut zu meistern. Wie schon erwartet führt die ganze Tour der Steilküste entlang mit Blick aufs Meer und die Berge.

IMG_20160904_094808IMG_20160904_100144

IMG_20160904_102808

IMG_20160904_105858

Wir nähern uns Positano

Wir nähern uns Positano

IMG_20160904_121322

In Nocelle haben wir das erste Mal eine Grössere Pause eingelegt. Hier konnte man sich verpflegen und entscheiden ob man lieber den Bus nach Positano nehmen möchte oder ob man den Abstieg „a piede“ machen will.

In Nocelle angekommen - erst mal Pause

In Nocelle angekommen – erst mal Pause

Erst mal eine frische "Granita di Limone" aus frischen Zitronen der Amalfi Küste

Erst mal eine frische „Granita di Limone“ aus frischen Zitronen der Amalfi Küste

Weiter ging es nach Positano.

IMG_20160904_135743

Nocelle

Nocelle

Die 500 Stufen runter nach Positano

Die 500 Stufen runter nach Positano

Positano - Die Stadt im Felsen

Positano – Die Stadt im Felsen

In Positano angekommen bin ich erst mal Baden gegengen um dann mit dem Schiff nach Amalfi zu fahren. Denn der Bus zurück nach Bomerano fährt nur von Amalfi aus.

IMG_20160904_162557

Positano vom Meer aus

Positano vom Meer aus

Wir nähern uns Amalfi

Wir nähern uns Amalfi

Dom von Amalfi

Dom von Amalfi

Eine wirklich schöne Wanderung. Man kann auf den Bildern nicht alles einfangen, aber die Gegend hat einiges zu bieten. Die vielen kleinen Bergdörfer haben echt Scharm, viele kleine Läden und Restaurants / Bars, alles sehr sehr schön.