Archiv für den Monat: Dezember 2016

Komplizierte Weihnachtsgeschenke

Am diesjährigen Fondueabend mit meinen Freunden konnten ich einen sehr guten Wein geniessen. Der Saint Saphorin schmeckte nicht nur vorzüglich, auch die Flasche mit der schönen Etikette gefiel mir sehr gut.

Da war bei mir die Idee geboren anstatt nur Weihnachtskarten zur versenden dazu auch etwas Feines zu verschenken. Jeder sollte eine Karte und einen Wein bekommen den ich jeweils persönlich überreichte. Für meine Freunde in Italien und Deutschland dachte ich mir noch etwas spezielleres aus. Sie sollten zu der Flasche Wein zusätzlich ein Gourmet Fondue für zwei Personen plus 2 kleine Kirschwasser bekommen.

IMG_20161212_202537

Als erstes musste ich also den Wein besorgen. Die Angelegenheit stellte sich dann aber etwas komplizierter heraus als ich gedacht hatte. Gemäss Auskunft des Herstellers ist diese Serie des Weins eine Exklusivität für einen Vertriebspartner. Dieser Vertriebspartner lieferte allerdings nur an Gastronomische Betriebe. Über Umwege konnte ich dann 3 Kartons dieses guten Weines in der schönen Flasche kaufen.

Da es bereits mitten im Advent war, machte ich mich zuerst an die Päckchen fürs Ausland. Darum Schachteln gekauft, Material zum ausstopfen, Kirschwasser und Gourmet Fondue besorgt. Das Ganze dann an einem Abend eingepackt und während dem Einpacken festgestellt, dass das ganze wohl aufwendiger ist als ich dachte. Aber wenn ich schon mal damit angefangen habe, dann mach ich auch fertig. Die Päckchen waren also bereit und ich musste mir überlegen wie zu versenden.

Zuerst dachte ich an DPD. Die liefern neben Deutschland sicher auch an Italien und kommen auch bei uns im Geschäft vorbei die Pakete abholen. Leider war das eine Fehlanzeige. DPD liefert nur für Firmen von der Schweiz ins Ausland, Private können nur Schweizweit versenden.

Also doch mit der guten alten Schweizerischen Post. Allerdings musste ich schnell feststellen, dass das Versenden wohl teurer werden wird als der ganze Inhalt. Aber es stand ja alles schon bereit, also weitermachen. Beim Durchlesen der Export und Zollformalitäten merkte ich, dass es ab 2kg kompliziert wurde. Schnell nochmals die Pakete gewogen und Mist, es waren natürlich 2.4kg! Grrrrpppffff ich wollte schon fast alles wieder auspacken und selber essen, aber mein Kopf liess es mir nicht zu aufzugeben. Ich habe mich also gequält an die Erstellung des Frachtbriefes gemacht. FrachtbriefDas sind pro Packet 5 Seiten die alle unterschrieben werden müssen. Den Frachtbrief kann man zwar Online erstellen, muss aber für jedes Packet neu beginnen (Bestimmungsland, Gewicht, Inhalt, Empfänger etc.) Nach etwa einer Stunde lang eingeben, ausdrucken und unterschreiben war ich bereit die Sendung auf die Post zu bringen.

Am nächsten Tag gut gelaunt mit meinen Päckchen (die zusammen recht schwer waren) und 25 Seiten Frachtbrief auf die Post. Am Schalter sagte die Dame natürlich sofort «das sind über 2kg, haben Sie den Frachtbrief?» Ich souverän «natürlich» und zückte meine Frachtbriefe aus dem Mäppchen. Okay meinte sie, fangen wir also an. Sie nahm den ersten Frachtbrief, las diesen und meinte sofort «das geht nicht!» Ich erstaunt «was geht nicht????» «Das geht nicht, Sie können kein Kirschwasser versenden. Dieses ist brennbar und steckt eventuell das FlugzBrennbareug in Brand» Ich schon etwas sehr genervt «Aber hören Sie, da drin hat es 4cl Kirschwasser und warum muss das ganze ins Flugzeug für nach Italien und Deutschland? Schicken Sie es doch mit dem Zug! Und überhaupt es sind ja nur 4cl, das ist weniger als jedes Parfum!!!! » Sie meinte nein, das gehe nicht, zückte noch eine Broschüre, bla, bla, und schob mir die Pakete wieder über den Schalter zurück. Ich also ziemlich fest genervt wieder zurück ins Office.

Ziemlich angepisst bin ich dann kurz in der Spedition bei uns Vorbei und habe denen mein Problem geschildert. Es muss doch im Jahr 2016 möglich sein 4cl Kirschwasser innerhalb Europas zu versenden. Der Teamleiter dort meinte, er kläre es mit unseremT&T Spediteur ab ob er es mitnehmen kann. Nur müsse ich damit rechnen, dass es noch teurer wird als bei der Post. Ich, schon etwas müde von der ganzen Sache, sagte es seihe mir Egal. Hauptsache die Päckchen gehen irgendwie raus.

Am nächsten Tag rief er mich dann an und Teilte mir mit: Unser Spediteur würde das Kirschwasser mitnehmen…. allerdings den Käse nicht! Ich konnte nur noch lachen, Welcome to Globalisation! Er meinte darauf ich solle noch mit der Hauspost in unserem anderen Office schauen. Die nehmen einen anderen Spediteur dort.

Am nächsten Morgen also zu unserer anderen Hauspost. Dort sagte man mir es seihe kein Problem. Unser Spediteur nähme alles mit, selbst meine Grossmutter könne ich mit dem versenden! Man könne alles im Internet buchen, bezahlen und per Code hier im Office abholen lassen. Cool dachte ich, endlich mal ein Lichtblick. Gesagt getan, auf der Internetseite des Spediteurs alles zusammen geklickt um danach in die Ohnmacht zu fallen.DHLt

Die 600.00 CHF waren mir dann doch definitiv zu viel. Ich wollte schon fast aufgeben, aber es kam mir eine letzte Idee. Am darauffolgenden Tag bin ich die 20 Minuten von Zürich nach Hohentengen gefahren und habe dort in einer kleinen Filiale der Deutschen Post wenigstens die Päckchen für Deutschland aufgegeben. Die Italiener kriegten nur eine Karte, das Fondue habe ich selber gegessen.
IMG_20161209_104443
Das nächste Jahr gibt’s einfach wieder für alle eine einfache Weihnachtskarte!

Vom Nebel und Weihnachteln geflüchtet

Dieses letzte Wochenende vor Weihnachten wollte ich mal eine Pause von Weihnachtsmärkten und dem Nebel. Darum ein Kurzwochenende in den Bergen inkl. Wellness, Sauna, Baden und gutem Essen gebucht.

Gleich wie letztes Jahr ist auch dieses Jahr nicht viel los mit Winter in den Bergen. Die Pisten sind fast alle künstlich beschneit, der Schnee ist Mangelware. Trotzdem konnte ich einige schöne Winterwanderungen unternehmen. Wenigstens war es genug kalt, dass dieser Badesee zufrieren konnte.IMG_20161217_113953
Die blaue Lagune im Winter.
IMG_20161217_114608
Auf dem Bündnerischen Jakobsweg dem Rhein entlang
IMG_20161217_123700

IMG_20161217_123132

Der Rhein nahe an seinem Ursprung im Kanton Graubünden
IMG_20161217_124445
IMG_20161217_124551