Via Francigena – Pilgerreise nach Rom

Im April 2015

Wie schon viele von mir wissen habe ich dieses Jahr eine Auszeit vom Beruf genommen. Die Idee dafür kam von meiner Firma (man staune). Es wurde uns diese Möglichkeit angeboten ohne Konsequenzen auf die Karriere oder die Weiterbeschäftigung. Mit einem guten Arbeitskollegen habe ich dann über diese Möglichkeit diskutiert, darauf dieser meinte ich solle doch den Jakobsweg laufen. Ich würde ja gerne laufen und er hätte auch schon darüber nachgedacht. Da ich aber keine Lust hatte nach Spanien zu gehen und zudem ich annehme, dass seit Kerkeling das Buch geschrieben hat sich dort Deutschland die Hand gibt schaute ich mich nach Alternativen um. Ich suchte irgendeinen Weg der nach Italien führte, am besten nach Rom. Und siehe da, ich musste gar nicht lange suchen. Ich wurde schnell fündig: Via Francigena oder auf Deutsch der Frankenweg.

Eine ausführliche Beschreibung findet man hier http://www.eurovia.tv/via-via-francigena.html

Eine andere Bloggerin hat auch eine gute Beschreibung davon gemacht, diese findet man in Steffis Blog unter http://www.bellemelle.ch/2014/07/via-francigena-mein-frankenweg-teil-1.html

Die Offizielle Web-Seite ist http://www.viefrancigene.org/it/

Wie schon andere, wollte ich nach alter Pilgertradition von meiner Haustüre aus starten. Der Weg bis nach Lausanne auf der Via Jacobi (doch noch der Jakobsweg) ist 315km lang.Franci_ch

Von Lausanne nach Rom sind es dann nochmals 1151 KM, sprich dies ergibt eine Gesamtstrecke vom 1466KM.Franci_IT

Wenn ich jeden Tag durchschnittlich 25km laufe dann sollte ich Rom nach gut 2 Monaten erreichen. Dies also die Theorie. Da ich weis, dass dies wohl unrealistisch ist (schon die 1400km sind ja eine Wahnsinnszahl) gebe ich mir dafür 3 Monate Zeit. Mal schauen wie weit ich komme. Wenn es nicht sein soll, dann nehme ich eben den Zug 🙂

Es gibt für so eine Reise ja einiges zum Vorbereiten. Einen Grossteil der Ausrüstung musste ich neu Anschaffen, so zum Beispiel den Rucksack und den Schlafsack. Die Packlisten im Reiseführer und auf Steffis Blog waren mir dabei sehr hilfreich. Das Material das zusammengekommen ist sieht man unten. Mit 13-14kg liege ich unter den maximal empfohlenen 20% des eigenen Körpergewichts.DSC_3996

Ich habe auch meine mobile Blog-App dabei und werde versuchen von Zeit zu Zeit einen Bericht zu posten. Ich will mir allerdings keinen Stress machen damit, um das zu vermeiden habe ich ja schliesslich die Auszeit genommen.

Hier geht es zu den Beiträgen der Reise und hier geht es zu den Bildern

Viel Spass beim Stöbern!

PS: Ein kleiner Hinweis: Die Beiträge sind neu in Chronologischer Reihenfolge sortiert, dabei der älteste zuerst. Leider unterstützt meine Blog-Software dies nur teilweise. Wenn man also nach vor blättern möchte muss man auf ältere Beiträge klicken was etwas unlogisch ist.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.