Hundeschlitten- Video auf Umwegen

Aufmerksame Leser wissen eventuell noch, dass ich in meinem Finnland Poste vom Hundeschlittenfahren eigentlich noch Videomaterial versprochen hatte. Ich filmte einige Stunden mit einer GoPro Kamera die ich mir an meinen Hundeschlitten geschraubte hatte. Diese lief während der ganzen Fahrt mit und es kamen so mehrere Gigabyte an Videos zusammen in denen sich einige schöne Aufnahmen befanden. Zuhause wollte ich dann die besten Szenen auf eine vernünftige Länge zusammenschneiden wobei mein PC ziemlich schnell an seine Grenzen stiess. Auf der Suche nach einer geeigneten Videoschnittlösung wälzte ich dann zig Foren und las mich in diverse Videoschnitt Programme ein. Schnell musste ich feststellen, dass professionelle Cutter alle auf Appel arbeiteten da, wie nicht anders zu erwarten, der MAC im Grafik- und Videoeditingbereich seit jeher die beste Performance bietet. Allerdings hatte ich überhaupt keine Lust mich neben der Videoeditingsoftware noch in ein neues Betriebssystem einzulesen, darum suchte ich Alternativen auf PC basierten Rechnern. Nach dem abklappern des Marktes musste ich leider feststellen, dass ich wohl mein System selber zusammenbauen müsste. Fertige Systeme mit genug Kapazität waren schlichtweg zu teuer und die eingebauten Komponenten entsprachen zum Teil nicht ganz meinen Anforderungen. Obwohl ich keineswegs der PC-Nerd bin habe ich mich am Schluss doch dazu durchgerungen und mir ein passendes System aus einzelnen Komponenten bestellt.
Der Einbau der verschiedenen Teile stellte mich dann nochmals vor eine Herausforderung da mir die entsprechende Erfahrung fehlte. Vor allem die Verkabelung der verschiedenen Komponenten, der Lüfter, Kühlpumpen und Grafikkarten war nicht wirklich gut beschrieben und verlangte einiges an Knobeln.
Am Schluss funktionierte dann aber alles und nach einigen Versuchen konnte ich das Betriebssystem erfolgreich installieren. Das untenstehende Bild Zeigt die neue Kiste in voller Beleuchtung. Mystic Light nennen sich diese farbig beleuchteten Komponenten und können nach Wunsch des absoluten PC-Nerds abwechselnd in verschiedenen Farben erhellt werden. Ich habe den Firlefanz ausgeschaltet da ich ja nur meine Videos bearbeiten will und dies auch ohne mystisches Licht funktioniert.
Nachdem ich mir dann eine geeignete Video Schnittsoftware besorgt hatte die so eine Multicore- Prozessor Umgebung auch performancemässig unterstützt, konnte ich endlich mit der Video Bearbeitung loslegen. Leider war der zeitliche Aufwand für den Zusammenbau des PC’s etwas grösser als gedacht, darum blieb dann weniger Zeit für die eigentliche Videobearbeitung. Ich wollte endlich damit fertig werden, denn im Hochsommer möchte sicherlich keiner mehr ein Hundeschlitten Video anschauen. Das Resultat ist darum nach meiner Meinung so lala ausgefallen. Ich wollte nicht noch mehr Zeit für geeignetere Musik, den Schnitt der auf das Musikstück abgestimmt sein sollte, farbliche Effekte und Korrekturen aufwenden. Das Material habe ich darum an einem Abend schnell verarbeitet. Das nächste Mal wird es sicherlich etwas professioneller. Ich wünsche aber dennoch viel Spass bei kucken, es hat einige schöne Sequenzen mit dabei.

 

PS: Die neue Maschine funktioniert übrigens tadellos und rendert HD oder 4K Videos in kürzester Zeit. Wahnsinnig diese performance.

Ein Gedanke zu „Hundeschlitten- Video auf Umwegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.