Ruhiges Osterwochenende – Fahrradtour zur deutschen Grenze

Das Wetter an Ostern war bekanntlich alles andere als toll oder draussen eher ganz erfrischend. Nicht wirklich das Wetter um Outdoor Aktivitäten zu unternehmen, darum (ausser am Ostermontag) die Zeit vor allem damit genutzt um drinnen Sachen zu erledigen, Eltern zu besuchen oder um auswärts essen, Kino und Bars zu besuchen. Darum gibt es eigentlich auch nicht viel zu berichten ausser, dass ich in einer Kiste dieses alte Fundstück ausgegraben habe. Ja, das waren noch Zeiten 🙂 „Denn sie wussten nicht was sie tun“, dieser Titel kam mir spontan in den Sinn beim Betrachten des Fotos von mir.

Am Sonntag dann in Zürich festgestellt, dass sich Langstrasse zu einer Hipstermeile verwandelt hat und man im Restaurant DiPiu in der alten Sihlpost eine sehr leckere Pizza Buffala essen kann.

Am Montag war dann das Wetter zum Glück endlich wieder so schön, dass man eine Fahrradtour wagen konnte ohne gleich vollständig verregnet zu werden. Darum kurzentschlossen an die deutsche Grenze geradelt an ein schönes Café am Rhein.

Hier müssen die Ausreisewilligen noch richtig etwas machen um nach Deutschland zu gelangen. Die Glocke muss von Hand kräftig! geläutet werden und gleichzeitig die rote Taste gedrückt werden. Sonst ist nichts mit der Einreise!

Auf der anderen Seite gut erkennbar der Bundesadler. Dies ist wohl einer der lustigeren Grenzübergänge zu unserem grossen Nachbarskanton.

Beim zurück Radeln bin ich noch Meister Joda begegnet. Er sass da ganz gemütlich auf einem Stein bei einem Bauernhof. Möge die Macht mit ihm sein!

Ach, habe ich noch vergessen: Mein Blog bin ich am Umstellen. Aus www.marcellobello.ch wird etwas anderes, da „bello“ im Alter im relativ ist. Zudem habe ich seit einiger Zeit Probleme mit meiner Backend Admin Oberfläche was mich dazu zwingt den Blog sowieso umzuziehen. Stay tuned!

Ein Gedanke zu „Ruhiges Osterwochenende – Fahrradtour zur deutschen Grenze

  1. Beat

    Äh… Was meinst Du mit „Blog umziehen“ genau? Ein anderer Domainname bedingt ja grundsätzlich keinen Umzug und das Backend lässt sich bestimmt reparieren (oder updaten).

    Wie auch immer. Ich bin auch nach 12 Jahren immer noch von Serendipity begeistert. Ist simpel gestrickt, funktioniert problemlos und kann auch gut WP importieren. Nur so als Idee…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.